Tipps und Tricks zur Pflege und Aufbewahrung

Hier ein Paar nützlich Tipps, wie Ihr Eure Preziosen lange schon erhalten könnt!

Arbeiten und Alltag:

Schmuck sollte Euch jeden Tag erfreuen und der meiste Schmuck ist auch wirklich dafür geeignet ihn jeden Tag zu tragen.

Es gibt allerdings manche Arbeiten, bei den gerade Ringe lieber abzunehmen sind, wie z.B. Garteln, Umzüge, das Pflastern der Auffahrt oder wenn Ihr euer Auto abschmirgelt.... Denkt immer daran: Haut wächst nach, Metall nicht.

Wenn Schmucksteine verarbeitet sind ist es je nach Sorte (z.B. Perlen, Korallen, Lapislazuli) auch ratsam Ringe beim Spülen o.ä. abzunehmen.

Tragt Euren Schmuck (außer den Trauring natürlich) nicht über Nacht. Das schont den Schmuck und bringt mehr Abwechslung ins Outfit, da Ihr mit Sicherheit öfter mal durchtauschen werden.

Schmuck reinigen:

Genau so wie man seinen Mantel hin und wieder
in die Reinigung bringt oder seine Schuhe putzt, sollte man auch seinem Schmuck immer mal wieder eine kleine Wellness- Behandlung gönnen.

Ihr werdet begeistert sein wie
wunderbar auch „alte Schätzchen“ oft wieder strahlen können!

Im laufe der Zeit und des Tragens lagert sich auch an Schmuck und Uhren Schmutzpartikel ab.

Der Boden von Uhrgehäusen, Verschlüsse, Steinfassungen, Ohrmuttern sind beliebte Plätze für solche Schmutzpartikel und damit auch ein wunderbarer Nährboden für Bakterien.

Je nach Schmuckstück ist es empfehlenswert den Schmuck professionell beim Goldschmied reinigen zu lassen.

Ihr könnt aber auch selber mit kleinen Handgriffen die Schönheit von Schmuck und Uhren lange bewahren:

Reinige Deinen Schmuck und auch Deine Uhr nach dem ablegen mit einem weichen Tuch (spezielle Schmuckputztücher sind in Drogeriemärkten erhältlich), besonders die Stellen, die direkt auf der Haut liegen.
Das dauert nur wenige Sekunden, hat aber große Wirkung!

Denn in den kleinen Ritzen, besonders da wo Hautkontakt ist, könnten sich ansonsten wunderbare kleine Kolonien bilden! Iiiih!

Je nach Material kannst Du deinen Schmuck auch unter fließendem Wasser reinigen und danach gut trocknen.

Diamanten:

Diamanten sind völlig resistent gegen Säuren und Laugen.
Wenn sie im Laufe der Zeit Ihre Brillanz verlieren, liegt das daran, das sich auf dem Stein Schmutzpartikel ansammeln.

Da die meisten Fassungen unten oder an den Seiten offen sind, kann man sie auch leicht reinigen. Etwas klassisches Spülmittel (das ganz simple grüne ohne Schnick Schnack), eine alte Zahnbürste und los schrubben.

Am besten funktioniert die Reinigung in einem Ultraschallbad. Dann gründlich mit fließendem Wasser abspülen und gut trocknen.

Kosmetik:

Haarspray, Parfum, Cremes, ... Was gut für Haut und Haar ist, tut Deinem Schmuck gar nicht gut.
Versuche deshalb ihn vor allen „chemische Angri
ffen“ zu schützen.

Lege Deinen Schmuck einfach ganz zum Schluss an.

Das verringert die Wahrscheinlichkeit, dass etwas anläuft, dass sich unnötige Partikel ansammeln und gerade Perl-und Steinketten freuen sich, wenn sie nicht gründlich mit Lotion eingeschmiert sind.

Ohrringe / Ohrhänger / Ohrstecker:

Legen Sie Ohrschmuck über Nacht immer ab.
Das dauert nur wenige Sekunden, ist aber eine Wohltat für Ohr und Schmuck.
Schnell kann es passieren das Sie im Schlaf am Sto
ff hängen bleiben und sich Ihr Ohrläppchen aufreißen.
Das ist schmerzhaft und hinterlässt unschöne Narben oder „Schlitzohren“.
Das Ablegen hat aber auch noch einen weiteren Vorteil. Ihr Ohrläppchen kann sich so über Nacht regenerieren.
Auch das Ohr produziert Talg.
Wenn Sie nachts Ihren Ohrlöchern Zeit zum Atmen geben, beugt das Entzündungen vor. Auch „ausgehängte“ Ohrlöcher lassen sich so vermeiden.
Wenn Sie Ihren Ohrschmuck ablegen putzen Sie einmal kurz über Stift und Ohrmutter (mit einem weichen Tuch oder auch einfach schnell mit den Fingern, das dauert keine Sekunde). So entfernen Sie Talgreste - ein Nährboden für Bakterien.

Je nach Beschaffenheit kann auch hier eine Reinigung mit Wasser und sanftem Spülmittel empfehlenswert sein.
Aber immer gut Aufpassen, dass nichts durch den Abfluss entwischt! Am besten eine Schale verwenden.

Perlen:

Perlen mögen keine Säuren und Laugen.
Halte deshalb möglichst Parfums, Cremes, Haarspray und Seife von ihnen Perlen fern.

Das verlängert auch die Lebenszeit des Seidenfadens.
Wenn Du Deine Perlen nicht trägst, bewahren sie am besten in einer weich ausgeschlagenen Schmuckschatulle oder in einer Collierschachtel auf.

Achten darauf das die Perlen genug Platz haben. „Stopfe“ sie nicht in einen Beutel oder mit anderem Schmuck in eine Schublade.
Dann reiben die Perlen sich nicht auf und der Faden wird
nicht überdehnt.

Silber reinigen:
Silber läuft im Laufe der Zeit an.

Vernickelungen oder chemischer Anlaufschutz verhindern zwar eine Zeit lang das Anlaufen, sind aber gesundheitsschädlich und damit keine Lösung.

Man kann Silber auch mit einer Rhodium-Schicht versehen. Das ist gesundheitlich unbedenklich. Dann ist das Silber Weißgoldfarben und läuft nicht an. Diese Schicht nutzt sich aber im Laufe der Zeit ab.

Die besten Mittel um ein Anlaufen Ihres Silberschmucks zu verhindern ist Tragen - Schmuck der viel getragen wird hat keine Zeit zum Anlaufen - und wenn Du ihn nicht trägst, solltest Du ihn möglichst Luftabgeschlossen aufbewahren.
Lassen Deinen Schmuck nicht o
ffen herumliegen sondern bewahren ihn in verschließbaren Schmuckkästchen mit weichen Oberflächen auf.

Lasse Deinen Schmuck nicht im Badezimmer liegen - die hohe Luftfeuchtigkeit ist ein Beschleuniger für das Anlaufen.

Übrigens können auch Silberbesteck und ähnliches am besten vor dem Anlaufen geschützt werden, in dem man es Luftdicht (in Seidenpapier und Plastikbeutel) verschlossen aufbewahrt.

Sollte Dein Schmuck doch einmal angelaufen sein, kannst Du ihn in Silber-Gold- Tauchbädern (erhältlich in vielen Drogeriemärkten) reinigen.

Das geht am besten so:

Schmuckstück eintauchen und mit einer alten Zahnbürste vorsichtig schrubben. (Bloß nicht zu lange im Bad liegen lassen!)
GRÜNDLICH unter fließendem warmen Wasser abspülen.
Gut trocken föhnen.

(Bitte beachte auch die Angaben des Herstellers.)

! Achtung ! Perlen, Koralle und Edelsteine wie Lapislazuli, Malachit, Opal, Bernstein u.ä. dürfen nicht in normale Tauchbäder! Es gibt spezielle Tauchbäder für diese empfindlichen Materialien.
Am besten lässt Du Schmuck mit diesen Materialien vom Fachmann reinigen.

Alle harten, durchsichtigen (man sagt auch „glasartigen“) Edelsteine (wie z.B. Aquamarin, Beryll, Diamant, Onyx, Topas,etc.) vertragen das Silberbad.

Wenn Du Dir nicht sicher bist, ist es am Besten, den Hersteller zu Fragen oder den Schmuck zum reinigen in professionelle Hände zu geben.

Aufbewahrung

Metalle und Schmuck mögen zwar durchaus einen robusten Eindruck machen, aber trotzdem sollte man ihn stets mit Respekt behandeln!

Bitte stopfe deinen Schmuck nicht in enge Säckchen und Beutel!

Auch das Münzfach des Portmonees ist keine geeigneter Aufbewahrungsort!

Am wohlsten fühlt sich Schmuck der gerade nicht getragen wird in einer geräumigen Schatulle, wo er nicht mit anderen Stücken an einander reibt.

Luftabschuss hilft Anlaufen zu verhindern
Die hohe Luftfeuchtigkeit im Badezimmer beschleunigt das Anlaufen!

Zeige 1 bis 2 (von insgesamt 2 Artikeln)